Sonntag ist Scones-Tag!

Würzige Paleo-Scones glutenfrei, getreidefrei, lactosefrei

So ziemlich genau alle drei Monate, zuverlässig an einem Sonntag, wache ich früh mit DEM einen Gedanken auf: Scones backen. Sofort! So einfach, so raffiniert: Mehl mit etwas Backpulver und Zucker mischen, mit Ei, Milch und kalten Butterstückchen verkneten, Teigkreise ausstechen, in den Backofen schieben, sich freuen wie ein kleines Kind , weil sie so schön aufgehen, noch heiß aus dem Backofen mit Butter und Marmelade in den Mund schieben, dazu Milchkaffee – das Leben ist schön!

Und dann kam Paleo. Adé meine geliebten Weißmehl-Scones. Eine Alternative musste her, denn mein gemütliches „Alle-drei-Monate-mal“-Sonntagsritual begnn ich nach der ersten Paleo-Euphorie zu vermissen. Auch weil meine kleinen Mitbewohner nichts cooler finden, als mit den Händen im Teig zu wühlen, und man (zum Beispiel an den diesjährigen verregneten Sommerwochenenden) diverse Möglichkeiten braucht, um die beiden sbeschäftigt durch Regentage zu bringen.

Etliche Scones-Versuche habe ich gestartet. Die meisten davon enthielten sehr viel Mandelmehl, aus denen zitronenscheibengroße, flache, zähe Pucks entstanden. Beim ersten Antippen mit dem Brötchenmesser zerbröselten sie zu 10000 Krümeln. Enttäuschend. Die Herausforderung: zu viel Mandelmehl macht den Teig schwer. Und das altbekannte Problem: den glutenfreien Mehlen fehlt die Bindung. Paleo-Scones sind Krümelmonsters Lieblingsessen.

Das Problem habe ich mit Johannisbrotkernmehl eingedämmt. Damit sind sie immer noch etwas empfindlicher als ihre robusten Weißmehl-Kollegen, Aber sie halten um einiges besser als ohne, vor allem wenn noch eine feine Schicht Ghee und So-Paleo-wie-möglich-Marmelade dazu kommt. Dafür schmecken meine Paleo-Scones aber auch viel aromatischer, denn Kastanienmehl verleiht ihnen einen fast schon weihnachtlichen Geschmack, also passend zur Jahreszeit (könnte man fast meinen, wenn man die anthrazitfarbene Wolkenmauer da draußen betrachtet… ;-))

Ich glaube, Sonntag backen wir mal wieder Scones…

Scones55

Würzige Paleo-Scones (frei von Getreide, Milch, Gluten, Casein, Lactose, Soja, weißem Zucker)

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten

Backzeit: ca. 20-25 Minuten bei 180 ° C

Für ca. 8 Stück

Zutaten:

120 g Cassavamehl

70 g Kastanienmehl

100 g gemahlene Mandeln

30 g Kokosblütenzucker (weniger oder mehr nach Geschmack)

1 TL Johannisbrotkernmehl

2 TL Weinstein-Backpulver

1 TL g Natron

1 gute Prise Salz

1 gute Prise gemahlene Vanille

110 g + 1 TL Kokosmilch

15 ml Zitronensaft

1 Ei

60 g kaltes Ghee

1 Eigelb

So geht’s:

  1. Backofen auf 180 ° C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Cassava- und Kastanienmehl in eine Schüssel sieben. Mandeln, Kokosblütenzucker, Johannisbrotkernmehl, Backpulver, Natron, Salz und Vanillepulver zugeben und gut mischen.
  3. Kokosmilch, Zitronensaft und Ei gründlich verquirlen, zur Mehlmischung gießen und mit den kalten Ghee-Stückchen zu einem Teig verkneten. Am besten geht das mit dem Handmixer oder in einer Küchenmaschine, weil der Teig ziemlich klebt (Statt zu kneten dürfen meine Kinder abwechselnd den Mixer halten. Auch das finden sie cool.)
  4. Mit feuchten Händen 6-8 Scones formen und auf das Backblech legen. Mit feuchten Händen die Oberfläche glätten. Eigelb und Kokosmilch verrühren, mit einem Silikonpinsel auf die Scones auftragen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 ° C ca. 20-25 Minuten backen, bis sie gut gebräunt und aufgegangen sind. Die Scones gehen nicht groß in die Höhe auf, sondern laufen etwas auseinander.
  5. Mit einem breiten, flachen Metallspatel vorsichtig vom Backpapier lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Vorsicht: Frisch aus dem Ofen brechen die Scones sehr leicht auseinander. Je kühler sie werden, desto besser halten sie zusammen. Und lauwarm schmecken sie am besten.

One comment

  1. Hallo Karine,
    hast du zufällig ein Paleo Osterlamm Rezept?
    Liebe Grüße,
    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.