Pflaumen-Chia-Torte mit Meringue

Da ist er ja: Mein erster Blogpost! Lasst uns feiern, mit einer fünfstöckigen Torte aus Biskuit, Pflaumen und Meringue!

Gefühlt feiert mein Blog heute mindestens schon seinen 3. Geburtstag, und nicht erst seine Geburtsstunde. Solange schon spiele ich mit dem Gedanken, meinen eigenen Foodblog zu schreiben. Doch irgendwas ist ja immer… Job, Kinder, Wäsche, Spülmaschine, die neue Staffel der Lieblingsserie, vor allem aber eine gewisse Start-Apathie, mich mit den technischen Details eines Blogs zu beschäftigen…

Pflaumen-Chia-Torte 5 (866x1024)

 

Nach jedem gelungenen Back-Experiment dachte ich: „Das wäre doch was für einen Blog“. Doch es kam anders. Ich zäumte das Pferd von hinten auf: Geläufiger ist es wohl, erst einen super beliebten, erfolgreichen, professionellen Blog zu schreiben und dann ein Buch. Bei mir lief es genau umgekehrt: Erst kam das Buch, und jetzt – erst/endlich – der Blog. Worauf ich mich besonders freue: Meine Rezepte zu teilen. Feedback zu bekommen. Schreiben zu können, worauf ich Lust habe, wann ich etwas zu erzählen habe. Ich gebe es zu: Mein Blog ist alles andere als professionell. Er ähnelt eher einem Neubaugebiet: überall Baustelle, die Optik braucht noch Feinschliff, aber Hauptsache, es funktioniert erst mal. Gemütlich machen kann man es sich auch zwischen Umzugskisten.

Pflaumen-Chia-Torte 4 (1024x843)

Also feiern wir den Einzug in meinen Blog-Neubau: mit dieser saftigen Torte, die ich an einem Sonntagnachmittag gebacken habe. Meine Schwester, von weither zu Besuch angereist, spielte mit meinen Kindern, und ich seilte mich für ein Stündchen in die Küche ab. Als ich die Küchentür wieder öffnete, trug ich einen Kuchenteller vor mir her, auf dem sich luftiges, mild gesüßtes Biskuit und zuckerfreie, frisch-säuerliche Pflaumen-Chia-Füllung zu einer Torte aufstapelten, gut versteckt unter einer schneeweißen, fluffig-süßen Meringue-Schicht. Sie mag nicht perfekt ausgesehen haben, aber sie hat perfekt geschmeckt: in 15 Minuten war die Torte weggeputzt.

Pflaumen-Chia-Torte mit Meringue

(frei von Gluten, Getreide, Soja, Laktose, Kasein und Nüssen)

Den Teig habe ich mit einem fünfteiligen Schicht-Torten-Set gebacken. Es geht aber auch ohne: Entweder den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verstreichen, backen, und aus dem abgekühlten Teig Kreise ausschneiden. Oder Du backst den Teig in zwei 24-er- oder 26-er-Springformen. Dann hast Du statt der fünf Schichten eben zwei. Ich finde, die Füllung kommt ohne Zucker aus, besonders als säuerlicher Kontrast zur süßen Meringue-Schicht, die es ohne Honig nicht geben würde. Die Pflaumen-Creme verträgt bei Bedarf aber auch etwas Ahornsirup oder Honig. Die Meringue-Schicht verwende ich sehr oft, sie ist eins meiner liebsten Grundrezepte und steht deshalb auch in meinem Buch.

Für das Biskuit:

5 Eier

70 g Kokosblütenzucker oder Rohrohrzucker

60 g Cassava-Mehl

1 Prise Salz

1 Prise gemahlene Vanille

Für die Pflaumen-Füllung:

15 Zwetschgen (ca. 500 g)

120 g Chia-Samen

1 Prise Zimt

½ Zitrone (mehr oder weniger nach Belieben)

Für die Meringue-Decke:

2 Eiweiß

80-100 g Honig (je mehr Honig, desto fester, aber auch süßer wird die Creme)

1 Prise Salz

1 Prise Vanillepulver

So geht’s:

Für das Biskuit:

  1. Backofen auf 180 ° C vorheizen. Backform oder Backblech vorbereiten: Schichtkuchen-Set gründlich mit Ghee oder Kokosöl einfetten. Springformen oder Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Eier trennen, Eiweiß mit dem Handmixer steif schlagen.
  3. Eigelb, Kokosblütenzucker und Salz zu einer hellen Creme aufschlagen. Das dauert mit dem Handmixer mehrere Minuten.
  4. Mehl und Vanillepulver über die Eigelb-Zucker-Creme sieben, unterrühren. Vorsicht, damit die Creme ihr Volumen behält.
  5. Eischnee unterheben, möglichst vorsichtig arbeiten, damit das Volumen erhalten bleibt. Teig in die Backform(en) füllen und bei 180 ° C backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist und bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt. Im Schichtkuchenset dauert das ca. 10 Minuten. In der Springform oder auf dem Backblech sind es ca. 15-20 Minuten. (Bitte verlasst Euch bei der Backzeit auf Stäbchenprobe und Euer Auge! Jeder Ofen bäckt anders und daher können Backzeiten abweichen.) Biskuit abkühlen lassen.

Für das Pflaumen-Chia-Mus:

  1. Pflaumen waschen und entkernen. Pflaumen und Chiasamen im Hochleistungsmixer zu einer glatten Masse pürieren. Wer einen Pürierstab verwendet, sollte die Cia-Samen vorab in einer Kaffeemühle fein mahlen.
  2. Nach Geschmack mit Zimt und Zitronensaft abschmecken.
  3. Im Kühlschrank etwa eine Stunde quellen lassen.

Für die Meringue-Schicht:

  1. Eiweiß und 1 Prise Salz mit dem Handmixer zu fluffigem Schnee schlagen.
  2. Honig in einem kleinen Kochtopf aufkochen. Kochenden Honig in dünnem Strahl in den Eischnee laufen lassen, dabei den Mixer laufen lassen. Weiterschalgen, bis die Masse fest, weiß und glänzend ist.

Fertigstellen der Torte:

  1. Einen Biskuitboden auf eine Tortenplatte legen. Pflaumenmus gut durchrühren und auf das Biskuit streichen. Mit einem weiteren Biskuitboden belegen.
  2. So verfahren, bis alle Biskuitböden aufgebraucht sind.
  3. Meringue-Frosting mit einer Winkelpalette auf der Torte verstreichen. Nach Belieben mit frischen Früchten oder Kokosblütenzucker dekorieren.

Tipp: Ein knackiger Kontrast zur saftigen, weichen Torte entsteht, wenn man auf jede Pflaumenmus-Schicht einen Esslöffel gehackte, in einer Pfanne geröstete Mandeln, Hasel- oder Walnüsse oder 100 g fein gehackte Schokolade (Kakaoanteil mindestens 70 %) verteilt.

Pflaumen-Chia-Torte 2 (902x1024)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.