Perfekte Zucchini-Nudeln [Tutorial und Spiralschneider-Review]

Perfekte Zucchininudeln

Zoodles kann man lieben oder hassen. Nicht Dein Lieblingsgemüse? Gib ihnen noch eine Chance und probiere den einfachsten Geling-Trick aus. Denn statt wässrig-matschig können Zucchini-Nudeln auch perfekt al dente sein. Und nein, sie sind kein Ersatz für Getreidepasta. Sie sind besser.

Sie heißen Zucchini-Nudeln, weil sie aussehen wie Spaghetti, und nicht, weil sie italienische Pasta ersetzen sollen. Das brauchen sie gar nicht. Zucchini-Spaghetti sind ein wunderbares eigenes Gericht, und nicht umsonst so grün wie ein Chamäleon: Sie passen sich spielend jedem Gericht an und bilden die perfekte Bühne für Cremesoßen, Bolognese, Eintöpfe, Fleisch, Fisch, Spiegelei oder sonstwas. Ich mag sie, weil sie lange sättigen und weniger Kalorien und Kohlenhydrate enthalten als Weizennudeln. Vor allem aber mag ich sehr ihren Biss und Geschmack mehr als „echte“ Pasta.

WENN… ja, wenn sie gut gemacht sind…

Und hier liegt das Problem. Seit ich Paleo kennen gelernt hatte, versuchte ich mich an Zucchini-Nudeln und fand sie … hmmm… enttäuschend. Doch wo ich auch las: Zucchini-Nudeln wurden hochgelobt. Ich fragte mich, warum.

Perfekte Zucchininudeln

Auf meinem Teller schwammen stets matschig-blasse Gemüsefäden in einem gräulichen See aus Schwitzwasser. Kam eine Soße dazu, verwandelte sich das Ganze in Suppe. Ich sah Rezepte, in denen Gemüsesoßen mit löffelweise Stärke gebunden wurden. So bekamen Zoodles-Gerichte zwar wirklich eine cremigere Konsistenz, aber für meinen Geschmack steckten zu viele leere Kohlenhydrate im Essen. Eine andere Lösung musste her. Und so machte ich mich auf die Suche nach der perfekten Zucchini-Nudel: al dente, nicht zu nass, nicht zu trocken.

Hier meine Lösungsansätze:

–  Vor dem Garen die Zucchini-Nudeln mit Salz bestreuen und das Wasser ausschwitzen lassen (Ergebnis: Ohne Abspülen waren die Nudeln zu salzig, und nach dem Abspülen wiederum matschig. Also wozu salzen, wenn ich am Ende so oder so Matschnudeln erhalte?)

– in der Mikrowelle kurz erhitzen (matschig)

– sehr kurz sehr scharf anbraten (klappt, wenn man schnell isst, ansonsten ziehen sie doch noch Wasser. Und mir waren sie so zu bissfest. Und gelegentlich angebrannt.).

Perfekte Zucchininudeln

Und dann, vor ein paar Monaten, hatte ich beim Kochen eine Eingebung, die Zucchini-Nudeln nach dem Anbraten in einem Tuch auszudrücken. (Ich weiß nicht mehr, wie ich darauf kam. Ich glaube, ich hatte gerade Mandelmilch gemacht). Und zum ersten Mal waren sie absolut perfekt. Seitdem bereite ich meine Zoodles immer so zu. Und jedes Mal, wirklich jedes Mal, sind sie genau so, wie ich sie liebe: al dente und angenehm trocken, so dass sie sich mit einer Soße vermischen, ohne sie zu verwässern.

Ja, es ist ein Arbeitsschritt mehr, und es verursacht ein schmutziges Geschirrtuch. Aber das ist mir die Sache wert. So lassen sich Zoodles übrigens prima auf Vorrat kochen: Ich spiralisiere meistens einen riesigen  Berg Zucchini für drei Tage und packe die fertig abgetropften Nudeln portionsweise in den Kühlschrank. Beim Kochen wärme ich sie dann kurz im Gericht auf. Und so sind Zoodles mit Abstand unsere meistverzehrte Gemüsegrundlage. Meine Kinder mögen sie phasenweise, immerhin!

Perfekte Zucchininudeln

Noch ein Wort zum Spiralisieren, weil ich oft gefragt werde, welches Gerät ich dafür benutze: Als Küchengeräte-Junkie habe ich diverse Optionen im Haus (aber ehrlich gesagt: es reicht ein gutes Utensil).

Am häufigsten benutze ich diesen Spiralschneider: Er funktioniert wie ein Bleistiftanspitzer.
Vorteil: Ich muss kein Gerät auf- und abbauen, und zum Schluss nur ein Teil spülen.
Nachteil: Man muss beim Einkauf die Größe der Zucchini gut abschätzen. Sind sie zu klein, rutschen sie ab, und sind sie zu groß, passen sie nicht in die Öffnung des Spitzers. Und es bleiben recht große Reststücke übrig, die sich im Spiralschneider nicht mehr drehen lassen.

Für größere Zucchini verwende ich dieses Teil. Ich besitze es jetzt schon vier Jahre und es funktioniert zuverlässig wie am ersten Tag.
Vorteil: Man kann auch anderes Gemüse und Obst spiralisieren (z B. Sellerie oder Äpfel).
Nachteil: Es sind viele Teile von Hand abzuwaschen. Und das Gerät wirkt recht wackelig, aber bisher hält es, toitoitoi.

Und schließlich erreichte mich bei meinem Job in der Zeitungsredaktion eine Pressemitteilung über elektrische Spiralschneider. Ganz bestimmt war ich die allererste Käuferin, denn natürlich musste ich umgehend diesen hier bei Amazon bestellen. Beim ersten Test war ich sehr enttäuscht: Es erfordert Übung, die Zucchini im richtigen Winkel ins rotierende Messer zu drücken, sonst zermatscht das Gemüse.
Vorteil: Wenn man den Dreh raushat, kann man in sehr kurzer Zeit eine große Menge Zucchini spiralisieren. So habe ich schon öfter Zoodles zu Grillpartys mitgebracht, was ich ohne das Gerät definitiv gescheut hätte.
Nachteil: Es funktioniert leider nur zuverlässig mit Zucchini. Alle meine Versuche mit weiteren Gemüsesorten scheiterten kläglich. Und es sind viele Teile von Hand abzuwaschen. Für diese doch eingeschränkte Verwendung finde ich ihn zu teuer.

Wenn ich also nur einen Spiralschneider empfehlen sollte, dann den von Lurch, weil er langlebig und vielseitig ist.

Und jetzt zum Rezept:

 Zucchini-Nudeln al dente

Zubereitung: ca. 15-20 Minuten

Pro Person

1-2 kleine bis mittelgroße Zucchini (je nach Hunger mehr oder weniger)

Kokosöl oder Ghee nach Bedarf

Salz

Pfeffer

So geht’s:

  • Zucchini unter Wasser gründlich abbürsten
  • Mit einem Spiralschneider zu Spaghetti schneiden. Zwischendurch mal die Spaghetti abschneiden, sonst erhält man unpraktische ellenlange Nudeln.
  • 1/2 TL Kokosöl oder Ghee in der Pfanne erhitzen. Ein Nudelsieb mit einem sauberen Geschirrtuch auslegen.

Perfekte Zucchininudeln

  • Zoodles in kleinen Portionen anbraten, bis sie glänzen (ca. 2 Minuten, dann sind sie nicht mehr roh aber noch bissfest). Fertig gebratene Nudeln mit Tongs in das Küchensieb legen.
  • Wenn alle Nudeln gebraten sind, die Enden des Geschirrtuchs eindrehen und so viel Wasser wie möglich aus den Zoodles pressen. Wenn es zu heiß für bloße Hände wird, kannst Du das fest eingedrehte Küchentuch auch mit den Tongs zusammenpressen, bis kaum noch Wasser durch das Tuch dringt.

Perfekte Zucchininudeln

  • Die Pfanne nochmals mit etwas Ghee oder Kokosöl erhitzen. Zucchini-Nudeln im heißen Öl aufwärmen und mit den Tongs auflockern.

Perfekte Zucchininudeln

  • Nach Geschmack weiterverwenden. Für das Foto habe ich die Zoodles mit etwas Tapenade und Olivenöl gemischt und mit Basilikum bestreut. So esse ich meine diesen Sommer am liebsten.

Tipp: Du kannst das Zucchiniwasser auffangen und mit etwas Salz, Pfeffer und Zitronensaft als Brühe trinken. Oder einfrieren und als Suppenbasis verwenden.

Und wie magst Du Deine Zucchini-Nudeln am liebsten?

Perfekte Zucchininudeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.